Navigation überspringen
 

17.04.2018
Erfolgreiche Kälte/Klima-Inforeihe geht weiter: Innovision on Tour in Berlin und Reichenbach

Die Innovision on Tour wird auch in diesem Jahr wieder von Kältemittel-Models begleitet.

Wegen grosser Nachfrage setzt die Westfalen Gruppe ihre Kälte/Klima-Informationsreihe Innovision on Tour auch in diesem Jahr fort. Nach drei erfolgreichen Veranstaltungen in Österreich rund um den Jahreswechsel werden nun zwei weitere Termine in Deutschland angeboten. Am 18. April in Berlin (Max-Taut-Schule, Fischerstraße 36) und am 24. April im sächsischen Reichenbach (Berufliches Schulzentrum Vogtland, Rathenaustraße 12) informieren Experten der Westfalen Gruppe und der Kältemittelproduzenten Honeywell und Chemours wieder rund um die mit der F-Gas-Verordnung verbundenen Veränderungen und Auswirkungen auf den Kältemittelmarkt.

 

Der Hintergrund: Einige gängige Kältemittel sind laut der F-Gas Verordnung ab dem Jahr 2020 nicht mehr zulässig und dürfen daher nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Bis dahin ist die Kälte/Klima-Branche gefordert, im Rahmen der vorgeschriebenen Senkung der klimaschädlichen Stoffe zu agieren und diese sukzessive zu reduzieren. Klimafreundlichere, aber teilweise brennbare Kältemittel streben auf den Markt. Hierzu wollen die Experten informieren und mit betroffenen Anwendern ins Gespräch kommen.

Derzeit sind noch einige Plätze bei beiden Veranstaltungen frei.

Interessierte haben die Gelegenheit, sich über die Internetseite www.westfalen-innovision.de anzumelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

Westfalen Gruppe

Die Westfalen Gruppe ist als Technologieunternehmen der Energiewirtschaft mit insgesamt 23 Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in Deutschland, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz und Tschechien tätig. Das im Jahre 1923 gegründete Familienunternehmen mit über 20 Produktionsstandorten in Europa hat seinen Hauptsitz in Münster. Die Geschäftsfelder sind Gase, Energieversorgung und Tankstellen. Die Westfalen Gruppe erwirtschaftete mit über 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von rund 1,6 Milliarden Euro.