Navigation überspringen
 

Produktion

Gase der Protadur®-Reihe unterliegen besonderen Standards: Produktion, Analyse, Abfüllung, Lagerung, Transport, alle Prozesse sind exakt definiert und werden laufend im Rahmen unseres HACCP-Konzepts überwacht. Hierzu gehören auch mikrobiologische Untersuchungen. Produktion und Abfüllung erfolgen in eigens dafür vorgesehenen Abfülleinrichtungen der Westfalen Gruppe.

Die Protadur®-Versorgungskette

  • Flaschen 
    Für Protadur®-Lebensmittelgase steht ein eigener Flaschenpark zur 
    Verfügung. Vor der Erstbefüllung wird jede Flasche durch Ausheizen und  Druckwechselspülungen neutralisiert, eine Kontamination durch Feuchte 
    oder unerwünschte Luftbestandteile ist ausgeschlossen. Darüber hinaus  verhindern verchromte Restdruck- und Rückschlagventile die 
    Verunreinigung durch äussere Einflüsse.
  • Tankzüge
    Die Tankzüge für den Transport tiefkalt verflüssigter Protadur® -Gase benötigen eine individuelle Freigabe, die in wiederkehrenden Intervallen erneuert werden muss. Vor jedem Ladevorgang werden sowohl Fahrzeug als auch Fahrer auf ihre Autorisierung hin überprüft - ohne diese Kontrolle erfolgt keine Beladung.
  • Stationäre Tankanlagen
    Soweit diese Anlagen Eigentum der Westfalen Gruppe sind, entnehmen wir nach der Erstbefüllung mit Protadur® eine Probe. Erst nach einwandfreiem Analyseergebnis dieser Probe wird die Anlage endgültig freigegeben und mit der Protadur®-Kennzeichnung versehen. Auf Wunsch analysieren wir die Anlage in regelmäßigen Abständen. Auch kundeneigene Anlagen werden von uns auf ihre mögliche Verwendung als Protadur®-Tank geprüft.
  • Tankanlagen in den Werken der Westfalen Gruppe
    Unsere Tankanlagen werden regelmässig durch ein unabhängiges Institut auf ihre Protadur®-Konformität geprüft. Hinzu kommt eine jährliche mikrobiologische Untersuchung der Gase aus dem Herstellprozess. Das beauftragte Institut untersucht dabei nach dem Impinger-Verfahren die Keimfreiheit der Gase und bestimmt Bakterien, Hefen und Schimmelpilze. Ergänzt durch laufende eigene Analysen garantiert diese Systematik die absolut "saubere" Lagerhaltung.
  • Lieferanten der Westfalen Gruppe
    Unsere Lieferanten haben sich zur Einhaltung unserer Vorgaben
    verpflichtet - alle Komponenten entsprechen den für Protadur® festgelegten Kriterien. Es werden nur Zulieferer mit gesicherter Produktrückverfolgung akzeptiert und solche, die ein festgelegtes Überwachungsprozedere ihres Produkts garantieren. Darüber hinaus findet eine jährliche Überprüfung der Zulieferer-Tankwagen durch ein unabhängiges Institut nach 2008/84/EG statt.
  • Rückverfolgbarkeit
    Ursprung und Verlauf jeder Protadur®-Lieferung werden systematisch erfasst. Die Rückverfolgbarkeit ist jederzeit sichergestellt.
  • Zertifikate
    - Grundsätzlich stellen Sie mit Ihrer Entscheidung für Protadur® die 
      Einhaltung aller geltenden Gesetze sicher. Gerne bestätigen wir Ihnen dies
      mit Einzelzertifikaten pro Lieferung
    - Die Werksbescheinigung (gemäß DIN EN 10204, 2.1) bescheinigt die 
      Einhaltung der Produktspezifikation
    - Das Abnahmeprüfzeugnis 3.1 - Spezifische Prüfung
      (gemäß DIN EN 10204, 3.1) - bestätigt unter Angabe der Ergebnisse aus
      spezifischen Prüfungen die Übereinstimmung mit der Bestellung.
    - Weitere Zertifikate auf Anfrage